´;
.mama.

keiner will es so recht zugeben. aber es ist doch so, dass die eigene Mutter die wichtigste Person im Leben eines jeden Menschen ist. man braucht sie als baby, man braucht sie als kind, man braucht sie als jugendlicher, ja man braucht sie sogar als erwachsener.


ist nicht sie es, die wir als erstes sahen als wir auf die welt kamen?
ist nicht sie es, die uns nur ansehen brauchte und wusste das was los is?
ist nicht sie es, die uns k?rperliche so wie auch seelische Nahrung gab?

eine Mutter liebt uns ?ber alles. ihre liebe ist so gro? das wir sie nicht fassen und greifen k?nnen.
eine Mutter macht uns Mut, bei allem was wir tun und sie steht immer an unserer Seite. sie glaubt an uns. eine Mutter lacht mit uns, trocknet unsere Tr?nen, tr?stet uns wenn wir schmerzen haben.
eine Mutter ist einfach unersetzbar.

wenn ich meine Augen schlie?e, sehe ich sie manchmal vor mir. auch wenn soviel Zeit verstrichen ist. auch wenn ich alles tue um zu verdr?ngen. wenn ich die augen schlie?e, sehe ich mich als kleines m?dchen wie ich vor ihr stehe. wie sie mit mir neue Kleidchen f?r meinen Puppen n?hte, wie sie mir vorlas, wie sie mich zum lachen brachte wenn ich weinen musste, wie sie mit mir nach draussen ging und mir die welt zeigte. aber ich sehe auch das unausweichliche. welchen blick sie hatte als sie starb. wie sie sagte "bewahr dir deine tr?ume und verbesser die welt" als sie starb.
diese Leere als sie ging, ist immer noch da. wenn ich sehe was andere M?tter f?r ihre Kinder tun oder was sie mit ihnen unternehmen kommen mir immer Tr?nen in die Augen.
es muss echt sch?n sein... oft stelle ich mir vor wie es w?re, w?rde sie noch leben. wie sie mir das kochen beibringt, dass ich es mir nicht selber beibringen muss. wie sie mich fragt wie es in der schule war, was ich gelernt habe. wie sie mich fragt welchen jungen ich interessant finde, ob ich verliebt bin. wie sie mir grundwerte von beziehungen erkl?rt, ohne das ich es aus b?chern lernen muss. wie sie mich gespielt entsetzt anguckt und scherzend fragt wen sie verhauen muss wenn ich traurig bin ?ber die menschen. wie sie mir erz?hlt wie es war als sie noch ein m?dchen war. wie sie ihren sch?tzenden arm um mich legt um mich von der welt zu besch?tzen. wie sie sich mein rebellen-sein erkennt und mich einfach nur verstehend in den arm nimmt.
aber immer wenn diese gedanken kommen, scheuche ich sie weg. es tut einfach zu sehr weh.

mama ich liebe dich && du fehlst mir so abartig. keine frau der welt wird dich je ersetzen k?nnen....
2.11.10 16:32
 
Letzte Einträge: .. was war .., .. blätter tanz .., ... gedanken ..., .. Spiegel .., .. bei iihm ..


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen






Gratis bloggen bei
myblog.de